Ernie auf der DM - Reflexionen eines Anfängers

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ernie auf der DM - Reflexionen eines Anfängers

      Liebe Scrabble-Gemeinde,

      diese Botschaft richtet sich vor allem an die Teilnehmer der diesjährigen DM in Stuttgart.

      Das Spiel "Scrabble" kenne ich ungefähr seit 1982. Mit meiner damaligen Freundin (mit der ich inzwischen seit über 34 Jahren verheiratet bin) habe ich seinerzeit ungefähr 50 Partien gespielt. Die Ergebnisse haben wir in ein Notizbuch geschrieben. Damals haben wir eher kooperativ gespielt. Es ging uns darum, gemeinsam möglichst viele Punkte zu erreichen. Wenn wir in der Summe mehr als 800 Punkte erreichten, dann war es eine gute Partie.

      Irgendwann wurde Scrabble durch andere Spiele abgelöst, später bestimmten Dinge wie Kindererziehung, berufliche Karriere sowie die Pflege von Haus und Hof unseren Alltag.

      Nun ein Zeitsprung ins Frühjahr 2019: Meine Frau zeigte mir einen Zeitungsartikel mit der Ankündigung eines Scrabble-Seminars in Rüsselsheim. Als Seminarleiter zeichnete Günter Krämer.

      Mmh... mit der Familie Krämer sind wir bereits seit etwa 30 Jahren freundschaftlich verbunden, da wir (inzwischen längt erwachsene) Kinder in gleichem Alter haben. Kurzentschlossen meldete ich mich zum Seminar an und fand wieder großen Gefallen am Scrabble-Spiel.

      Da ich recht vielseitig interessiert bin, hatte ich oft zu wenig Zeit, um alle meine Steckenpferde zu reiten. Bis ich mir folgende Erkenntnis zu Eigen machte: „Wenn Du ein ausgefülltes Leben hast, kannst Du nur dann etwas Neues beginnen, wenn Du etwas anderes dafür aufgibst – sonst hast Du keinen Raum dafür!“

      Da sich mittlerweile durch eine Änderung meiner beruflichen Situation neue Freiräume ergeben haben, wollte ich mich intensiver mit Scrabble befassen. DieTeilnahme an einem Turnier kam mir da gerade Recht. Dass es ausgerechnet die Deutsche Meisterschaft sein sollte, lag weniger am Event als vielmehr an der passenden Lücke in meinem Kalender. Also habe ich mich direkt angemeldet und gleichzeitig meinen Beitritt zum SDeV beantragt.

      Meine Erfahrungen in Stuttgart waren durchweg positiv. Ich durfte Menschen kennenlernen mit den unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen. Zwischen dem jüngsten und dem ältesten Teilnehmer lag ein Altersunterschied von fast 50 Jahren. Eines war allen Teilnehmern gemeinsam: jeder Einzelne gab mir das Gefühl, willkommen zu sein. Ich hatte viele gute Gespräche, über Scrabble, aber auch über sehr persönliche Themen aus dem Leben der Menschen, die mir auf der DM begegnet sind.

      Bezüglich meines Abschneidens bei der DM hatte ich recht realistische Erwartungen. Ich wollte nicht letzter werden, und genau das habe ich auch geschafft. 17 von 20 Partien gingen verloren. Die meisten sehr deutlich, einige mit knapper Differenz. Ich habe jede einzelne Partie genossen. Es war schön, dass mir der eine oder andere Bingo geglückt ist. Aber ich habe mich auch mit meinen jeweiligen Gegnern gefreut, wenn ihnen ihrerseits besondere Spielzüge gelungen sind.

      Mich erfüllt tiefe Dankbarkeit, dass so viele Menschen etwas von ihrer Zeit mit mir teilten. In meiner Jugend schien mein Vorrat an Zeit noch unerschöpflich zu sein. Heute jedoch, an der Schwelle meiner 7. Lebensdekade, hat sich meine Perspektive gewandelt. Für mich ist Zeit heute das Wertvollste, dass wir einander schenken können. In diesem Sinne bin ich auf der DM von vielen lieben Menschen reich beschenkt worden.

      Scrabble wird für mich wohl nicht die Bedeutung erlangen, wie sie bei denTop-Spielern anzutreffen ist. Jedoch habe ich schon den Ehrgeiz, meinen ELO-Score in den kommenden Jahren noch etwas zu steigern. Vor allem möchte ich die Turnier-Atmosphäre wieder erleben. Deshalb kündige ich bereits heute an, an weiteren Scrabble-Events teilzunehmen.

      Als kleines Dankeschön an alle, die meine Rückschau bis hierher gelesen haben, biete ich ein kleines Geschenk aus einer mir viel vertrauteren Welt an. Ich bin seit über 45 Jahren aktiver Musiker und Liedermacher. Das Lied „Zeige Du mir die richtigen Türen“ habe ich 1980 geschrieben – in einer Zeit, in der ich wichtige Entscheidungen zu treffen hatte. Ich spiele es bis heute auf manchen meiner Konzerte. Vielleicht gefällt es ja einigen unter Euch…

      Ich wünsche Euch Allen Gesundheit und persönliche Zufriedenheit!

      Euer Ernie

      Bitte einfach den nachfolgenden Link anklicken:


      LINK: Ernie’s Song

      The post was edited 1 time, last by Ernie ().