Regeln im Speed Scrabble

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Regeln im Speed Scrabble

      Hallo zusammen,
      da ich beim Austesten der Speed Regeln nicht dabei war, ist mir noch nicht alles klar...
      Zu Punkt 7 der zusätzlichen Regeln für's Speed Scrabble möchte ich mich vergewissern:
      7. (...)Wenn der Gegner zu diesem Zeitpunkt seine Bedenkzeit noch nicht verbraucht hat, kann er bis zu einer Zeitüberschreitung von 1:01 weitere Züge machen.

      Das bedeutet, ich kann als noch-Zeit-habender Spieler während meiner Zeit irgendwann nach Belieben sagen : Jetzt hör ich auch auf? Das Spiel zu beenden sobald der andere das Zeitlimit erreicht hat, macht ja keinen Sinn, ich kann ja noch Punkte machen. D.h. ich wäge ab, ob ich noch mehr Puntke machen kann, als ich durch Zeitstrafe kassiere. Sollte ich beim Weiterspielen aus Versehen auch in -1.01 Minuten geraten, hab ich dann mit verloren?
      Und sagen wir, der erste hatte 435 Punkte nach Abzug der Zeitstrafe, der zweite, der weiterspielt, erzielt nur 420 Punkte. D.h. die Punkte bleiben bestehen, nur wird das höhere Spiel in der Wertung trotzdem als verloren eingetragen?

      8. (...) Sollte die Feststellung des Ergebnisses ggf. unter Hinzuziehung des Schiedsrichters nicht 2 Minuten nach Ende der Partie erzielt sein, wird die Partie mit dem durchschnittlichen Punktergebnis unentschieden gewertet.

      Das bedeutet, A notiert 352 - 456, B notiert 348 - 452, die Spieler können z.B. nicht schnell genug nachrechnen und die Partie wird 350 - 454 als unentschieden gewertet?


      Überhaupt halte ich die Rechenfehler für das größte Manko "unserer" Speedregelung. Schon im normalen Spiel sind Zählfehler an der Tagesordnung, können da aber noch nachkorrigiert und mitgerechnet werden. Im Speed lässt sich durch das fehlende Mitschreiben der Wörter kaum etwas zurückverfolgen, und alle Ansagen des Gegenspielers in der knappen Zeit auch noch nachzurechnen finde ich super stressig.
    • Hallo Ulla,

      automatischen Spielverlust wegen Überziehung gibt es eben nicht, sondern nur Zugverbot - und max. 60 Punkte Abzug. Sollten beide über 1 Minute überziehen, bekommen beide 60 Punkte Abzug - bzgl. Differenzwertung ist also alles wie vorher.

      Bezüglich Rechenfehler gebe ich dir Recht: Hier war auch ein früherer Ansatz, nur Sieg/Niederlage zu klären und werten (und wenn die Klärung nicht gelingt: Unentschieden).
      Es sprachen sich aber wohl viele dagegen aus ...

      Ungeprüfte Mittelwertbildung finde ich gefährlich, weil ein Falschzähler sich dann leicht einen Vorteil verschaffen könnte.
      Und was passiert, wenn ich den gegnerischen Zug nachzähle und zu einem anderen Ergebnis komme? Nachzählen auf wessen "Kosten"? Oder markiere ich die Zahl und es kann nach dem Spiel geklärt werden.

      Dann muss dazu aber die Möglichkeit bestehen - und man sollte nicht paischal den Mittelwertansatz heranziehen.
    • Ah, o.k., mir wurde gesagt, wer mehr als 1 Min überzieht, hat automatisch verloren... Stimmt, das steht so nicht in den Regeln.
      Die Formulierung unter Punkt 7 ist mir trotzdem nicht klar: ich KANN weitere Züge machen, im Sinne:
      es ist mir erlaubt und ich muss das auch tun bis 1:01 Min, falls noch Buchstaben im Säckchen sind,
      oder: es ist mir erlaubt, ich muss aber nicht bis zum bitteren Ende, z.B. um mir den vollen Punktabzug zu ersparen.
    • Stimmt, da ist Klärungsbedarf. Sinnvoll ist, dass ich die Uhr anhalten darf, denn der Gegner darf ja nur noch anzweifeln. Wenn ich also nicht mehr legen will, ist faktisch das erreicht, was im normalen Spiel unter "Beide sind einig, nichts mehr zu legen" läuft und ein Spielende ermöglicht. Sonst haben wir Uhr-Wettklicken, was niemand braucht. Sollte klargestellt werden.