MSI-Lille: Scrabble-WM. Dabei: Deutschsprachiges Turnier

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • MSI-Lille: Scrabble-WM. Dabei: Deutschsprachiges Turnier

      Liebe Scrabble-Freundinnen und -Freunde,

      im Rahmen der diesjährigen Scrabble-WM, organisiert von Mind Sports International (MSI) und ausgetragen in Lille, Frankreich, ist auch ein deutschsprachiges Turnier geplant, zu welchem noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht werden.

      Es ist dies die besondere Gelegenheit:
      • Scrabble-WM Luft zu schnuppern;
      • den Scrabble-Größen dieser Welt ins Gesicht und über die Schulter zu gucken;
      • Scrabble-Spiele live mitzuerleben;
      • eine der schönsten Städte Freinkreichs zu besichtigen, die traditionell am ersten September-Wochenende noch vieles mehr zu bieten hat! [ frankreich-info.de/themen/veranstaltungen/braderie-de-lille ]


      Einige Informationen zu dem Scrabble-Event findet ihr hier: msiworldchampionships.co.uk/index.php?page=scrabble

      Interessierte können sich uber das o.a. Portal einfach anmelden. Zusätzliche Infos gibt es bei und von Stefan Merx oder Johann-Georg Dengel.

      Kommt zuhauf - es lohnt sich allemal!
    • Es wird (aus Zeitmangel) zwar noch etwas dauern bis zur Veröffentlichung, aber auch in Lille wurden zwei Spiele protokolliert: Das Hinspiel zwischen Ben und Wolfram (leider nicht Wolframs Sieg im Rückspiel), sowie die 2. Partie zwischen Johann und mir (im Nachhinein betracht die entscheidende um Platz 2).

      Elo-Bewertung und Aufnahme in die offiziellen Statistiken fallen aus, da die Mindestzahl an Teilnehmern hierfür (10) nicht erreicht wurde.
    • Ein sehr schönes Tool. Macht es Sinn Euch auch Bänkchen von nur einer Seite zu geben? Ich schaffe es zwar nicht immer aber doch manchmal zumindest meine Bänke mitzuschreiben. Das führt zwar dann nur zu einer einseitigen Analyse, aber das ist ja besser als nix, oder? In den USA ist das in jedem Fall nicht unüblich.

      Ein Gedanke, der vielleicht meinen persönlichen Gewohnheiten entspricht. Macht es nicht Sinn die möglichen Züge zu dem veränderten Brett, also jeweils nach dem Zug darzustellen? Ich meine das ist in auf englisch so Usus. Ich ertappe mich jeweils immer bei fast jedem Zug beim zurückgehen nach dem eigentlichen Zug.

      Die Quackle-Analysen werden mit dieser tollen Aufbereitung noch greifbarer. Sehr spannend finde ich, dass Quackle auf den (von mir übersehenen) Bingo EOLITHS zu Gunsten eines späteren Bingos/zu Gunsten einer besser kontrollierten Bank verzichtet (wie ich es unbewusst mit HO gemacht habe). Interessante Frage für mich wäre, ob es in einem Spiel bei dem es auf die Gesamtpunktzahl ankäme (wie es ja bei einigen Turnieren bei uns der Fall ist) anders gespielt worden wäre.

      Beim Spiel zwischen Johann und Stefan fällt mir wieder einmal auf, wie gern Quackle 9er aufmacht (UNWEIT). VOIPENDE hab ich als Protokollant auch nicht gesehen. Sehr schade, dass Stefans OVOIDEN nicht hinging.

      Interessant auch der Zug, bei dem EINSAUT gelegt wurde. Von den 5 Anagrammen die man aus ABEINSTU legen kann (AUSBEINT, BAUSTEIN,EINBAUST, EINSTAUB, STEINBAU) war tatsächlich nur der anzulegen, den man normalerweise wohl nicht auf dem Schirm hat... Zeigt wie wichtig die Wortlernerei sein kann, selbst bei Anagrammen, wo man denkt, dass es doch ausreicht, wenn man vier Stück kennt :D

      Dass das zweite Spiel mit Wolfram nicht protokolliert wurde ist tatsächlich schade. Es scheiterte im Wesentlichen daran, dass ich mich BÄUMEN-S nicht getraut habe, als ich mein NEURIES legte, Wolfram sehr wohl, und ich dann auch noch 10 Minuspunkte für falsches Anzweifeln bekam :) Herzlichen Glückwunsch auch nochmal an Wolfram für diesen verdienten Sieg.
    • Zu "einseitige Bänkchen": Wie Quackle damit zurechtkommt, weiß ich nicht. Ein Ducrhklickspiel ließe sich erzeugen. Ich würde sagen: gleicher Aufwand, halber Nutzen ...

      Die Frage, ob die Quackle-Analyse vor oder nach dem Legen des gespielten Wort gezeigt wird, hatte ich ja im Vorfeld auch gestellt. Theoretisch ginge auch beides.
      Da das neu gelegte Wort nicht hervorgehoben ist, könnte "nachher" auch etwas verwirrend sein, weil man sich dann erinnern muss, wie das Brett vorher aussah.

      Am schönsten wäre sicher, wenn der vorgeschlagene Zug auch grafisch angezeigt werden könnte, aber das liegt wohl außerhalb der Möglichkeiten der Features, mit denen ich aktuell arbeite. Wenn jemand eine Idee hat, wie das ggf. funktionieren könnte ...


      Ja, OVOIDEN hatte ich tatsächlich gesehen. Sehr schade, dass es nicht unterbringbar war.
    • "gleicher Aufwand halber Nutzen"
      Stimmt in Bezug auf die Analyse, aber ja nicht in Bezug auf das Mitschreiben. Bislang mussten hierfür ja Freiwillige herhalten. Dieser Aufwand ist ja dann nicht gegeben. Sicherlich macht dies nicht bei allen Spielen Sinn, aber bei dem ein oder anderen besonderen Spiel (vor allem bei demjenigen wo es ein interessantes Endspiel gibt) lohnt sich der Aufwand mE schon.
    • es wäre super, wenn vor allem die Topspieler öfter Ihre Bänkchen mitschreiben würden. So könnten wir einige sehenswerte Spiele sichtbar machen und archivieren. Man bekommt ja immer nur ein Bruchteil der Spiele auf einem Turnier mit. Ich schreibe beim Notieren immer das Restbänkchen auf, das spart noch mal ein paar Sekunden und ist flink gemacht. Und die Bingos, die ich im Spiel übersehen habe, die merke ich mir nach der Spielanalyse besonders gut.( weil ich mich dann TOTÄRGER :) )