Nimms leicht oder gehts noch?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nimms leicht oder gehts noch?

      Beim Scrabbeln mit einer Freundin (normalsterbliche Spielerin) machte diese mich auf etwas aufmerksam: Auf S. 34 des RD 25 steht bei den Rechtschreibregeln: "Bei umgangssprachlichen Verbindungen eines Verbs oder einer Konjunktion mit dem Pronomen "es" ist der Apostroph entbehrlich; er wird jedoch häufig verwendet." Nimms und gehts stehen explizit als Beispiele dabei. Hat das für uns keine Bedeutung? Ich würde mich wundern, wenn ich die erste wäre, die auf diese Regel gestoßen ist. Vielleicht weiß jemand unserer Grammatik- und Wortlistencracks etwas darüber.

      Übrigens ist mir bewusst, dass dies nicht der passende Thread ist - ich habe nur keinen besseren gefunden.
    • Das ist eine sehr interessante Frage. Ich habe diesen Passus im RD bisher nicht gekannt. Eine Aufnahme von Wörtern wie NIMMS würde allerdings nicht nur eine Änderung des Reglements (ORZ) bedeuten, sondern es müsste genau festgestellt werden, welche derartigen Wörter zulässig sein sollen. Und hier liegt wahrscheinlich das Problem: Sollen nur die im RD explizit angeführten Beispiele GEHTS, NIMMS, WENNS gelten, oder auch z.B. GIBS ("gib's her"), HABS ("ich hab's ja gewusst), LEGS ("leg's auf den Tisch) usw..

      Wo ist hier die Grenze?
    • Mir ist die Regelung, dass die Apostroph-Pflicht bei "nimms" usw. entfallen ist, durchaus bekannt.

      Aber das Wort NIMMS lässt sich nicht aus einem einzelnen Stichworteintrag ableiten, da es aus "nimm" und "es" zusammengesetzt ist.
      Nach meinem kenntnisstand ist dies das Argument, dass diese gekürzten Zusammensetzungen (ebenso wie andere Zusammensetzungen, die keinen eigenen Eintrag haben) für uns weiterhin ungültig ist.