Toilettenpause

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Toilettenpause

      In Düsseldorf ist mir in einem Spiel etwas passiert, was ich auch wieder gerne einer Schiedskammer zur Klärung vorlegen würde, die TSO gibt mir da (auch wenn ich sie grade mangels funktionsfähigem Reader nicht lesen kann) zur Klärung vorlegen würde:

      Folgendes war geschehen:
      In der Endphase unseres sehr engen knappen Spieles, sagt mein Gegner er ginge jetzt zur Toilette. (Vielleicht hat er mich auch gefragt, und ich habe nicht groß drüber nachgedacht und genickt) (er hatte die neuen Buchstaben schon gezogen, aber noch nicht angesehn), ich spielte so rasch wie ich es immer mache meinen Zug, und drückte die Uhr:

      Nun ist der Gang zur Toilette eines der natürlichsten Bedürfnisse jedes Menschen, jedoch ist die Frage ob die Zeit zwischen Beginn der Runde und Ende nicht in jedem fall lang genug ist, als dass eine Toilettenpause während des Spiels notwendig ist.
      Ich hatte ihm ja nahezu reflexhaft zugestimmt , gleichwohl hatte ich ein ungutes Gefühl dabei. Mit den heutigen Handys ist es ja ein leichtes in wenigen Sekunden herauszufinden ob es an der Stelle einen Front oder Backhook gibt, ein Wissen das spielentscheidend sein kann, die Gefahr hierbei erwischt zu werden ist gleich Null, und ich habe keinerlei Kontrollmöglichkeit:

      Ein weiteres Problem dabei: Meines Erachtens hätte ich auch ein ungültiges Wort legen können (ja vielleicht sogar QUJDKSKJ für 200 PUnkte, auch wenn ich das als unfair empfunden hätte), die 20 Sekunden zum Anzweifeln wären längst verstrichen gewesen. Ich hätte auch nicht eingesehn, warum ich nicht schon nachziehen soll, schließlich kann es ja nicht sein, dass ich nur weil er sich aufs Klo verzieht nicht in seiner Zeit nachdenken kann...

      Kurz und gut, ich würde mir wünschen wenn wir diese Regelfrage abschließend für die Zukunft klären könnten, denn die Gefahr des Schummelns (die ich im konkreten Fall niemandem unterstellen will) ist nicht von der Hand zu weisen...
    • In der TSO (siehe scrabble-deutschland.de/docs/SDeV_TSO.pdf) ist dies unter Punkt 4.2 geregelt.

      Hattet ihr denn den Schiri informiert, bevor dein Gegner zur Toilette ging?

      Normalerweise hätte der Schiri das Handy deines Gegners für die Zeit des Toilettenbesuchs in seine Obhut nehmen können.

      Das Nachziehen von Steinen, solange der Gegner abwesend ist, ist laut TSO offiziell nicht statthaft.

      Alles in allem muss ich auch sagen, dass man es möglichst vermeiden sollte, während eines wichtigen Turnierspiels auf die Toilette zu gehen. Wobei "möglichst" natürlich ein frommer Wunsch ist...
      Ho'oponopono:
      Es tut mir leid. Bitte verzeihe mir. Ich verzeihe dir. Ich liebe mich. Ich liebe dich. Danke.

      Man muss bereit sein, jede Kränkung zu vergeben
      - Mahabharata

      Vergebung ist Heiligkeit
      Vergebung hält das Universum zusammen
      Vergebung ist die Macht der Mächtigen
      Vergebung ist Opfer
      Vergebung ist Ruhe des Geistes
      Vergebung und Sanftmut sind Eigenschaften derer, die Selbstbeherrschung üben
      Sie stellen die ewige Tugend dar
      - Gandhi

      Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun
      - Jesus