Quackle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Quackle ist ein sehr leistungsfähiges Scrabble-Trainings- und Analyse-Programm. (Siehe Quackle?)

      Da die Diskussion über Quackle abgeschlossen zu sein scheint, eröffne ich hier einen neuen Thread, wo Erfahrungen, Verbesserungsvorschläge etc. ausgetauscht werden können.

      Quackle kann unter folgender Adresse heruntergeladen werden:

      URL : mydrive.ch
      Benutzername : Gast@Christoph.Haenel
      Passwort : QuackleDeutsch

      In der neuesten Version wurde unter anderem eine irreführende Fehlermeldung verbessert, die auftrat, wenn ein gültiges Wort gelegt wurde und sich in der dazu senkrechten Richtung ein ungültiges ergab.

      The post was edited 2 times, last by linhart ().

    • So wie ich das verstehe, kann man ja mit Quackle auch eine Spielanalyse machen, also welche Wörter ließen sich in der entsprechenden Situation legen, wie viele Punkte bringen sie, etc. So könnte ich mir für eine reale Spielsituation meine Möglichkeiten ansehen.

      Das würde ich gerne einmal ausprobieren.

      Aber wo kann ich die deutsche Version jetzt downloaden? Gebe ich Quackle in der Suchmaschine ein, so bekomme ich nur einen Link auf Softonic, wo allerdings nach eigenen Angaben nur Englisch, Französisch und Griechisch verfügbar sind.

      Zum anderen sehe ich aber, dass die Finalspiele vieler (deutschsprachiger) Turniere mit Quackle analysiert wurden, das Programm also doch verbreitet sein muss.

      Kann mir jemand sagen, wo ich Quackle (deutsch) jetzt downloaden kann???

      PS: Unter mydrive (wie hier beschrieben) scheint es nicht mehr zu funktionieren....

      Vielen Dank im Vorhinein!!!
    • Ich habe bei Christoph Haenel nachgefragt, und er hat mir von Problemen mit mydrive.ch berichtet. Anscheinend ist da keine schnelle Lösung in Sicht.

      Ich persönlich verwende eine englische Quackle-Version zusammen mit einer deutschen Wörterliste und dem deutschen Buchstabensatz (und einigen anderen Files). Das ist aber keine ideale Lösung. Zum Beispiel bleibt die Bezeichnung der Zeilen und Spalten des Spielbretts wie im Englischen (Zeilen werden mit Ziffern und Spalten mit Buchstaben bezeichnet). Und natürlich sind alle Benutzerführungs-Texte englisch. Wenn sich jemand trotzdem für die Details interessiert, bitte ich um Bekanntgabe einer E-Mail-Adresse unter "Konversationen". Dann könnte ich die nötigen Files übermitteln und wir könnten über die Details der Implementierung diskutieren.
    • Danke, ich habe ebenfalls Quackle über die Dropbox heruntergeladen und es funktioniert bei mir.

      Ich habe mich noch nicht umfangreich mit Quackle beschäftigt, daher bleiben noch ein paar offene Fragen. Wenn ich eine Spielsituation eines realen Spiels nachstellen möchte und wissen will, wie Quackle an dieser Stelle gespielt hätte, wie mache ich das am besten? Kann ich irgendwie die Lage am Spielbrett schnell eintippen, meine Bank und den Spielstand und mir den Ratschlag von Quackle ausgeben lassen? Derzeit schaffe ich das nur durch Simulieren der Partie von Anfang an, was gerade dann nachteilig ist, wenn ich Spielsituationen aus der Mitte oder gegen Ende des Spiels analysieren möchte.

      Was mir aufgefallen ist: Wenn ich am Start eines Spiels meine Bank bei Quackle eintippe und auf "Zugvorschläge Turnierspieler" gehe, dann erhalte ich Vorschläge zur Eröffnung des Spiels. Wenn ich aber danach das Programm schließe, neu öffne und mit derselben Bank erneut meine Zugvorschläge berechnen lasse, dann erscheinen mitunter ganz andere Vorschläge bzw. die Vorschläge sind anders gereiht. Wieso ist das so?
    • Zur ersten Frage, meines Wissens muss man dafür auf jeden Fall alle Züge bis zu dem Punkt eingeben - wäre toll, wenn Quackle Fotos von Spielsituationen auslesen könnte, das kann programmiertechnisch ja eigentlich nicht schwer sein...
      Die Ergebnisse des Turnierspielers beruhen auf Simulationen (wie geht das Spiel nach diesem Zug weiter?), weil Scrabble sich nicht nach starren Algorithmen berechnen lässt. Deshalb schwanken diese Ergebnisse zufallsbedingt.
      Falls du weitere Fragen hast, schreib gerne per PN, ich kenne das Programm gut
    • Hallo!

      Ich habe in letzter Zeit wieder vermehrt mit Quackleherumexperimentiert. Ich finde das Programm und die Angabe derWahrscheinlichkeit für einen Sieg ganz faszinierend. Aber ich versteheteilweise die vorgeschlagenen Endspiele bei leerem Buchstabensack nicht.

      Wenn der Sack geleert ist, steht der Sieger eigentlich fest,sofern derjenige keinen Fehler mehr begeht. Deshalb kann es für die möglichenSpielzüge nur 2 mögliche Siegeswahrscheinlichkeiten geben, nämlich 0% und 100%.Für Nachbetrachtungen eines Spiels wäre es immer interessant zu wissen, welcheSpielzüge zu einem sicheren Sieg bzw. zu einer sicheren Niederlage führen.

      Leider liefert die Option “Zugvorschläge Turnierspieler“teilweise meiner Meinung nach falsche Wahrscheinlichkeitsangaben. Sehen wir unsden konkreten Fall aus dem Anhang an: Ich habe N6 (O)JE komplett übersehen undging davon aus, dass J nicht mehr loszuwerden. Daher wollte ich meine Gegenspielerinhindern ihr M loszuwerden und entschied mich zu 9L (U)D. Da es nun keine Chancemehr gibt, das M loszuwerden und mir E14 E(S) nicht zu nehmen ist, steht meinSieg mit diesem Spielzug fest.

      Mich irritiert dann doch, dass Quackle meinen Spielzug mit0% Siegeschance bewertet (statt 100%). Auch die Reihung hinter K2 (SO)D(E), wastatsächlich meine Niederlage bedeutet hätte, verwundert mich. Warum ist das so?Programmiertechnisch müsste es doch kein Problem sein im Endspiel allemöglichen Spielzüge (im Endspiel ist die Anzahl überschaubar) zu berechnen und somit sichere Siege/Niederlagen korrekt zuprognostizieren, insbesondere wenn man bedenkt, was Quackle sonst so alleskann.

      Kann man das irgendwie in den Griff bekommen (z. B. durchein Update)? Gerade wenn man sich in die Analyse von Endspielen eindenken will,wäre eine korrekte Anzeige von 0% bzw. 100% unverzichtbar. Wie kann ich sonst nochvorgehen, wenn ich wissen will, welche Züge meinen sicheren Sieg bedeuten (vorausgesetztich begehe in weiterer Folge keinen Fehler mehr)? Ist jemand in der Lage hierzuetwas zu sagen? Oder verstehe ich die Wahrscheinlichkeiten irgendwie falsch?

      Vielen Dank im Vorhinein für etwaige Antworten!
      Images
      • Dajtina.png

        344.05 kB, 1,920×1,080, viewed 103 times
    • Das eingedeutschte Quackle rechnet nun mal leider falsch ... das wurde hier ja auch schon das ein oder andere Mal festgestellt.
      Das englische hat zwar andere Unschönheiten (Koordinaten vertauscht; Anzweifelbepunktung und Schlussabrechnung nicht nach unseren Reglen), aber Differenz und damit Wahrscheinlichkeiten bekommt man in den Griff.

      Allerdings: Auch hier gibt es Situationen, die das Programm überfordern, also Situationen bei leerem Sack, wo nicht alles Möglichkeiten ducrhanalysiert werden.
      50% geht übrigens auch - Remis.
    • 09leitnj wrote:


      Programmiertechnisch müsste es doch kein Problem sein im Endspiel allemöglichen Spielzüge (im Endspiel ist die Anzahl überschaubar) zu berechnen
      Das wäre ich nicht so sicher - das kann schon die Kapazität übersteigen. Es ist nicht durchaus möglich, dass man im ersten Endspielzug noch über tausend legale Züge hat und dass ein Endspiel viele Züge lang dauern kann - dass es zumindest die Möglichkeit dazu gibt. Da können die möglichen Verläufe schon in die Milliarden oder höher gehen - ich weiß nicht, wie viel ein Prozessor da wie schnell durchgehen kann, aber bin ziemlich sicher, dass Quackle nicht ALLES durchgeht. Natürlich sind die allermeisten Zugreihenfolgen Blödsinn, aber vorher aussortieren ist auch schwierig, weil es eben Situationen gibt, in denen einen völlig unscheinbarer Zug für 2 Punkte der Gewinnzug sein kann.
    • An den Fällen, die man menschlich gut aufschlüsseln kann, merkt man eben, dass QuackleDeutsch einen systematishen Fehler bei der Endspielberechnung (vermutlich bei der Schlussabrechnung ) hat und daher für derartige Analysen unbrauchbar ist.
      Wobei der Fehler vermutlich nicht in der Deutsch-Anpassung lag, sondern in der bei der "Verdeutschung" verwendeten Version.