"Ausfräsen" erlaubt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich habe die Printversion des Dudens, 27. Auflage, gerade zur Hand. "Ausfräsen" ist dort nicht eingetragen, auf "ausfransen" folgt direkt "ausfressen".

      Was das konkret bedeutet: Im Turnier wäre dieses Wort ungültig. Aber selbstverständlich darfst du "ausfräsen" und alle zugehörigen Deklinationen im Turnierspiel legen. Dein Gegenspieler hat im Anschluss an deinen beendeten Zug 20 Sekunden Zeit eine Anzweiflung anzumelden. Macht er davon Gebrauch, wird das gelegte Wort mit einem Turnierchecker (also einem Computerprogramm) überprüft. Im konkreten Fall müsstest du dann dein Wort zurücknehmen und dein Gegenspieler wäre an der Reihe. Nachteile: Verlust deines Zuges + Informationen für deinen Gegner über die Buchstaben deiner Bank.

      Verzichtet dein Gegenspieler aufs Anzweifeln (im Glauben, dass es sich um ein gültiges Wort handelt), passiert eigentlich nichts. Du bekommst deine mit dem Wort erreichten Punkte und musst auch keine späteren Konsequenzen fürchten.

      Im Klartext: Man kann im Turnier auch gezielt ungültige Wörter einsetzen. Ob und in welchem Ausmaß dies ratsam ist, musst du selbst entscheiden. Das ist natürlich von der Spielsituation, dem Spielstand, dem konkreten Gegner usw. abhängig.